Logo der Jung Stilling Schule in Siegen. Die Grundschule befindet sich gerade im Zertifizierungsverfahren für das Haus der kleinen Forscher und nimmt aktiv immer wieder mit Lehrkräften an den Schulungen des Haus der kleinen Forscher im Grundschulnetzwerk Siegen-Wittgenstein teil.

Logo der Jung Stilling Schule in Siegen. Die Grundschule befindet sich gerade im Zertifizierungsverfahren für das Haus der kleinen Forscher und nimmt aktiv immer wieder mit Lehrkräften an den Schulungen des Haus der kleinen Forscher im Grundschulnetzwerk Siegen-Wittgenstein teil.

An der Jung-Stilling-Schule Siegen fanden vom 13.03. bis 27.03.19  aufregende Forschertage statt. In Zusammenarbeit mit dem Bildungswerk der Nordrhein-Westfälischen Wirtschaft e.V. hat die Miniphänomenta für zwei Wochen hier Station gemacht. Unter dem Motto “Ausprobieren, Erkunden und Erleben” haben die Schulkinder in dieser Zeit an frei zugänglichen Stationen, die in der ganzen Schule verteilt waren, selbständig viele naturwissenschaftliche Phänomene erforschen dürfen.

Höhepunkt dieser zwei Wochen waren die drei “MINT-Projekttage”, an denen sich jedes Kind drei MINT-Propjekte aussuchen durfte, in denen es dann Naturwissenschaft, Mathematik und Technik erleben und erkunden konnte. Da gab es Angebote wie eine “Chemie-Experimente AG”, in der Experimente mit Säuren und Basen durchgeführt wurden, oder das Projekt „3D-Druck“, in dem sich die Kinder mit tatkräftiger Unterstützung der Uni Siegen Teile von Somawürfeln und Kantenmodelle ausdrucken konnten. Im “Lego-Technik-Projekt” wurden Fahrzeuge und ein Riesenrad konstruiert und gebaut, während im “Lego-We-Do Projekt” Fahrzeuge mit Hilfe eines Tablets und einer App programmiert werden konnten. Es gab “Stop-Motion-Filme”, die die Kinder durch Fotografieren mit der Digitalkamera selbst herstellten.

Werkstoffe, Werkzeuge und Verbindungen verschiedener Art wurden im „Kunst aus Müll“-Projekt ausprobiert. Mathematischer Natur waren die Projekte „Vergrößern und Verkleinern“ und „Würfelgebäude“, in denen räumliches Denkvermögen auf zwei- und dreidimensionalen Ebenen geschult wurde.

Experimentell orientiert war das Projekte „Farben, Licht und Schatten“. Die Kinder staunten nicht schlecht, als sich Sonnenlicht mit Hilfe eines Prismas in die Spektralfarben aufbrechen ließ.  Die Elemente Feuer, Wasser, Erde und Luft standen bei dem Projekt „Experimente mit Fred“ im Mittelpunkt, bei dem die kleine Ameise Fred in die Welt des Experimentierens führte. Die “Zirkelwerkstatt” bot umfassende Schulung im Umgang mit dem Zirkel, wobei ganz ästhetische geometrische Gebilde entstanden sind. Eigene Kaleidoskope konnten die Kinder im Projekt „Spiegeln“ bauen und diese mit eigenen Teilchen bestücken.

Alle Beteiligten sind sich einig: So bunt wie im Projekt „Bunte Farbexperimente“ waren auch diese Projekttage, die in einem Tag der Offenen Tür den Abschluss fanden, zu dem alle Eltern und Interessierten eingeladen wurden. Abgerundet wurde dieser Präsentationstag durch den Einsatz des Fördervereins und vieler Eltern. Im dafür eingerichteten Cafe konnten Eltern wie Kinder sich über die spannenden Erfahrungen austauschen und den reichlich gebackenen Kuchen genießen. Eine Schatten-Monstershow sorgte für Abwechslung. Der Förderverein  stiftete eigens für die Schule Mehrwegbecher, die mit dem Schullogo ausgeschmückt waren.

Das Team der Schule freute sich mit dem Förderverein über sehr gelungene MINT-Wochen, die das Interesse an naturwissenschaftlich-technischen Inhalten bei den Kindern wecken konnte – alle haben begeistert mitgemacht

Die Jung-Stilling Grundschule befindet sich gerade im Zertifizierungsverfahren für das Haus der kleinen Forscher und nimmt aktiv immer wieder mit Lehrkräften an den Schulungen des Haus der kleinen Forscher im Grundschulnetzwerk Siegen-Wittgenstein teil.