KiTa-Wettbewerb Forschergeist 2018 – Bewerbung bis zum 31.01.2018 möglich

KiTa-Wettbewerb Forschergeist 2018 – Bewerbung bis zum 31.01.2018 möglich

Der „Forschergeist 2018“ ist ein bundesweiter Kita-Wettbewerb der Deutsche Telekom Stiftung und der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“. Gesucht werden herausragende Projekte, die Mädchen und Jungen für die Welt der Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften oder Technik begeistert haben.

Sie haben sich gemeinsam mit den Kindern Ihrer Kita auf Entdeckungsreise in die Welt der Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften oder Technik begeben und spannende Phänomene und Fragen erforscht? Alle Kitas in Deutschland, die Projekte mit Kindern von drei bis sechs Jahren umsetzen, sind eingeladen, sich bis zum 31. Januar 2018 für den „Forschergeist 2018“ zu bewerben.

Zur Online-Bewerbung und weitere Informationen …

Jugendliche produzieren Videoclips in nur vier Tagen

Jugendliche produzieren Videoclips in nur vier Tagen

Erfolgreiches Ferienseminar mit den LekkerWissen-YouTubern Simon und Eduard 

„Die vier Tage mit euch waren echt super. Es hat sehr viel Spaß gemacht und vor allem hat man dabei so viel gelernt!“, sagt Tim-Lucca. Er war einer der Teilnehmer des viertägigen Video-Seminars mit den „LekkerWissen“-YouTubern Simon und Eduard, organisiert vom Bildungsbüro des Kreises und dem zdi-Zentrum Regionalinitiative MINT Siegen-Wittgenstein. Das Berufskolleg Technik des Kreises hatte für das Seminar während der Herbstferien Räume und Technik zur Verfügung gestellt. Unterstützt und begleitet wurden die 16 Kursteilnehmer von Rahel Kläs von der IT-Abteilung des Kreises und Christine Büdenbender vom Bildungsbüro.

Die Kids werden fachkundig in die Technik rund um Bildschnitt und Tonunterlegung eingeführt (Bild: Erika Schmidt, FotoRika)

Die vier Seminartage boten volles Programm: Am ersten Tag ging es um „Theorie“ und um die Planung der eigenen Filme, die auf dem Siegerland Flughafen entstehen sollten. Die Teams recherchierten im Internet und entwickelten mit Hilfe von Simon und Eduard ein Script.

Tag zwei war Drehtag. Geschäftsführer Henning Schneider und Volker Petri, Technischer Betriebsleiter, öffneten den Nachwuchsfilmern alle Bereiche des Flughafens auf der Lipper Höhe: Die Jugendlichen durften über die Startbahn düsen, die Hangars und die Feuerwehr mit ihren Spezialfahrzeug besuchen, ein startendes Flugzeug filmen, auf den Tower steigen und die Gepäckkontrolle genauer kennenlernen. Mit vielen Eindrücken und jeder Menge Filmmaterial gingen die Jugendlichen in den verdienten Feierabend.

Am nächsten Tag lernten die Seminarteilnehmer zunächst die Schnittsoftware kennen. Dann wurde das gedrehte Material gesichtet und die Rohfassungen der Beiträge erstellt.

Am Abschlusstag ging es dann ans Feintuning: Texte, Musik und Effekte wurden eingebaut. Hierzu gab es dann auch noch wichtige Informationen zum Thema Urheberrecht. Hier wurde die Kreativität einiger Kursteilnehmer dann etwas ausgebremst. Denn im Netz ist bei weitem nicht alles erlaubt, was man gerne machen möchte – insbesondere, wenn es z.B. um Musik von bekannten Interpreten geht.

Nach den vier Seminartagen fiel das Fazit bei allen Beteiligten mehr als positiv aus: „Es war uns ein riesiges Vergnügen, diesen Workshop anzubieten“, sagten Simon und Eduard:  „Die Kids und Jugendlichen haben sich hoch motiviert in die Arbeit geschmissen. Das merkt man den fertigen Clips auch an, die innerhalb von nur vier Tagen entstanden sind!“

Auch Christine Büdenbender war nach den vier Tagen total begeistert: „Der Ferienkurs hat unsere Erwartungen bei weitem übertroffen. Das junge Dozententeam und die Teilnehmer haben wunderbar miteinander harmoniert und am Ende tolle Ergebnisse erarbeitet.“ Und damit ist für Christiene Büdenbender auch klar: „Den nächsten Videokurs wird es definitiv in der ersten Osterferienwoche 2018 geben!“

Alle im Seminar entstandenen Videos sind übrigens online zu sehen und können auf YouTube abgerufen werden (http://bit.ly/2zHlf32).

>> Zur Bildergalerie auf der Homepage des Kreises

Nach dem Kurs ist vor dem Kurs! Deshalb haben die Organisatoren die Osterferien vom 26. bis 29.03.2018 für einen nächsten YouTube-Ferienkurs eingeplant.

Jugendliche bauen eigene Uhr, Interesse für Naturwissenschaft und Technik soll gefördert werden

Jugendliche bauen eigene Uhr, Interesse für Naturwissenschaft und Technik soll gefördert werden

Wie baut man eigentlich eine Uhr? Welche Arbeiten sind nötig, bis der Zeitmesser hinterher tickend an der Wand hängt? Vor diesen Fragen standen in den Herbstferien 13 Achtklässler aus Wittgenstein. Beim Kurs in der Lehrwerkstatt im Berufsbildungszentrum Wittgenstein (kurz: BZW) gab es die Antworten und allerhand nützliche Tipps.

Gemeinsam mit Daniel Kolke, der im BZW u.a. die Grundausbildung Metall und Maschinentechnik unterrichtet, lernten die Teilnehmer die verschiedenen Arbeitsschritte bis zur fertigen Uhr kennen: Es wurde gesägt, gebohrt und gefeilt, sodass schließlich jeder seine eigene Uhr mit nach Hause nehmen konnte.

Jugendliche bei der Arbeit – Drehscheibenuhr

Neben den praktischen Arbeitsschritten wurden im Ferienkurs auch verschiedene Berufsbilder vorgestellt.  Der Workshop ist ein MINT-Angebot des Bildungszentrums Wittgenstein (MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) in Kooperation mit der zdi-Zentrum Regionalinitiative MINT Siegen-Wittgenstein. Ziel dieser MINT-Aktivität ist es, dem Fachkräftemangel in unserer Region vorzubeugen und bereits ganz früh das Interesse und Begeisterung für naturwissenschaftliche und technische Themen zu wecken.

Bereits im letzten Jahr stieß der „Drehscheibenuhr“-Kurs auf eine sehr positive Resonanz. Alle Kinder hatten große Freude daran, gemeinsam zu tüfteln und durften die Früchte ihrer Arbeit ganz stolz mit nach Hause nehmen!

Diese Pressemeldung finden Sie auch im Internet unter http://www.siegen-wittgenstein.de.

Entdeckerausstellung „Mathematik zum Anfassen“ 16. bis 29. November 2017 im Technikmuseum Freudenberg

Eingeladen sind alle: Junge und Alte, Große und Kleine. Die Wanderausstellung des berühmten Mathematikums aus Gießen ist im Technikmuseum zu Gast!

Mathe macht glücklich! Das beweist die Entdeckerausstellung „Mathematik zum Anfassen“ auf einzigartige Weise. Seit 1994 ist diese Wanderausstellung des Mathematikums Gießen eine echte Erfolgsstory und begeisterte an vielen Orten ein Millionenpublikum.

Hands on – minds on – hearts on: das ist die Grundidee dieser Sonderausstellung im Technikmuseum. Anhand von 19 Exponaten mit 30 interaktiven Elementen und Experimenten nimmt die Ausstellung mit auf eine spannende Entdeckungstour zu vielen mathematischer Themen. Die anregenden, leicht verständlichen und selbstständig durchführbaren Experimente wie dem scheibenförmigen „Turm von Ionah“, dem „Penrose-Puzzle“ oder der „Riesenseifenhaut“ sind konzipiert für Besucher jeden Alters, aber besonders für Kinder ab sechs Jahren.

Ergänzt und begleitet wird die Ausstellung durch mediengestützte Exponate und interaktive Stationen für Kinder von 3 bis 6 Jahren, die von Studierenden der Mathematikdidaktik der Universität Siegen konzipiert wurden. Lehrkräften werden Beschreibungen zu den einzelnen Stationen an die Hand gegeben. Durch die Ausstellung begleitet werden Sie und Ihre Klassen von Lehramtsstudierenden der Uni. Die Universität Siegen, Bereich Didaktik der Mathematik, fungiert als Kooperationspartner für diese Sonderausstellung.

Ausstellungseröffnung: Mittwoch, 15. November 2017, 16:00 Uhr; Vortrag: Sonntag, 19. November 2017, 15:00 Uhr, durch Prof. Albert Beutelsbacher, den „Erfinder“ der Ausstellung, und Prof. Ingo Witzke, Universität Siegen.

Schulklassen können die interaktive Ausstellung nur nach vorheriger Anmeldung zu folgenden Zeiten besuchen: Mo-Fr: 9:00 Uhr, 10:30 Uhr, 14:00 Uhr und 15:30 Uhr. Für den Besuch der Ausstellung sollten rund eineinhalb Stunden eingeplant werden. Der Eintritt beträgt 2,00 € pro Schüler, Begleitpersonen haben freien Eintritt. Anmeldungen für Schulklassen sind ab sofort per E-Mail unter info@technikmuseum-freudenberg.de oder Telefon: 02734 3248 möglich (bitte erwünschtes Datum mit Uhrzeit und einen Alternativtermin angeben!) .

>> weitere Infos …

Videos drehen mit den Profis: YouTuber von „LekkerWissen“ kommen nach Siegen – Viertägiger Kurs für Jugendliche in den Herbstferien

Videos drehen mit den Profis: YouTuber von „LekkerWissen“ kommen nach Siegen – Viertägiger Kurs für Jugendliche in den Herbstferien

Simon Weßel-Therhorn und Eduard Flemmer (v.l.) von „LekkerWissen“ geben in Siegen einen Workshop für Nachwuchs-Filmemacher.

„Schrödingers Katze“ ist das beliebteste Video der YouTuber Eduard Flemmer und Simon Weßel-Therhorn. Bisher wurde der Clip schon 60.000 Mal gesehen. Mit ihrem Channel „LekkerWissen“ wollen sie für Naturwissenschaften und Technik begeistern. Deshalb hat das Regionale Bildungsbüro des Kreises Siegen-Wittgenstein die beiden jetzt auch eingeladen: Von Montag, 23. Oktober, bis Donnerstag, 26. Oktober, zeigen sie beim „MINT You-Tubing“-Kurs, wie man professionelle Videos dreht. Schüler ab der achten Klasse, die in den Herbstferien bei diesem Kurs dabei sein wollen, können sich jetzt noch bei Christine Büdenbender vom Bildungsbüro anmelden (Tel.: 0271 333-1446, E-Mail.: bildungsbuero@siegen-wittgenstein.de).

In ihren Videos lassen Eduard und Simon z.B. Mentos-Bonbons in Cola-Flaschen fallen, machen Radioaktivität in einer Nebelkammer sichtbar oder begeben sich auf die Spuren von Albert Einstein. „Mindestens drei Tage dauert es, bis ein Video gedreht, geschnitten und fertig bearbeitet ist“, erzählen die YouTuber. Dann kann es bei „LekkerWissen“ erscheinen. Mit ihren Clips wollen die beiden Kindern und Jugendlichen zeigen, „dass man auch auf frische Weise die Faszination für Technik und Naturwissenschaft wecken kann, die im Schulalltag oft auf der Strecke bleibt“.

Der „MINT You-Tubing“-Kurs findet im Berufskolleg Technik in Siegen statt und wird von der Geschäftsstelle zdi Zentrum Regionalinitiative MINT Siegen-Wittgenstein organisiert. Diese ist damit die erste Geschäftsstelle in NRW, die einen solchen Workshop anbietet. Jeder der vier Kurstage steht unter einem anderen Schwerpunkt: Los geht es am 23. Oktober um 9:30 Uhr mit einem Intensivworkshop, in dem filmtechnische und rechtliche Fragen behandelt werden. Der zweite Kurstag steht ganz im Zeichen der Video-Produktion: Es werden u.a. die Wahl der richtigen Bildgröße und die richtige Lichtsetzung thematisiert. Das Wissen können die Teilnehmer dann direkt bei einem echten Videodreh auf dem Siegerlandflughafen anwenden. Eine Einführung in die Schnittsoftware, Rohschnitt, Überblendungen und Animationen gibt es dann am dritten Tag. Zum Abschluss dreht sich am 26. Oktober dann alles um die richtige Audiomischung und die Soundeffekte. Das fertige Video wird später unter mint-siwi.de zu sehen sein.

Übrigens: Im Video „Schrödingers Katze“ geht es um ein Gedankenexperiment des österreichischen Physikers Erwin Schrödinger. Er stellte die Theorie auf, dass wir in einem von vielen Paralleluniversen leben, in denen alle möglichen Ereignisse gleichzeitig auch wirklich stattfinden. So gibt es ein Universum, bei dem Schrödingers Katze bei einem Zerfallsexperiment stirbt, während sie in einem anderen Universum, bei dem das Experiment anders ausgeht, noch lebt…