Das Techniknetzwerk Hilchenbach

Das Techniknetzwerk Hilchenbach ist ein Zusammenschluss von derzeit sieben Bildungseinrichtungen von der Kita bis zum Gymnasium mit örtlichen Unternehmen, der KM:Si und der Universität Siegen. Innerhalb des Netzwerks werden vom Kindergarten an gemeinsame Projekte geplant und Unterrichtskonzepte insbesondere für die Übergänge entwickelt. Daneben soll ein Technikzentrum ausgebaut werden, das sowohl materiell als auch personell ausgestattet ist, um einrichtungsübergreifend Angebote verschiedener Art machen zu können.

Seit Sommer 2010 ist ein Sozialpädagoge mit einer halben Stelle von der Hauptschule abgeordnet, um die Partner zu koordinieren und einen Materialpool besonders im Bereich Technik zu erstellen, außerdem kümmert er sich um Verwaltung, Lagerhaltung, Instandhaltung, Organisation und Fortbildung.
Das Regionale Bildungsbüro als zdi-Geschäftsstelle stellt die Verbindungen zu den anderen Partnern der Regionalinitiative her und unterstützt das Netzwerk organisatorisch und bei der Öffentlichkeitsarbeit. Andere Bildungseinrichtungen werden durch das Bildungsbüro auf die Erfolge der Hilchenbacher hingewiesen. Für ähnliche Kooperationen vor Ort quer durch die Bildungskette wird Unterstützung angeboten.

Ziele des Projektes

  • Orientierung an den MINT- Fächern – Interesse an Naturwissenschaften und Technik frühzeitig wecken
  • Projekte entlang der Bildungskette anbieten, die aufeinander aufbauen und über die Bildungseinrichtungen miteinander verzahnt sind
  • im Bereich naturwissenschaftlich-technischer Bildung Übergänge zwischen den Einrichtungen schaffen, eine Bildungskette aufbauen

Zentrales gemeinsames Vorhaben ist jedes Jahr der „Techniktag“, an dem alle beteiligten Einrichtungen ihre Projekte vorstellen.

Die Mitglieder des Netzwerkes treffen sich regelmäßig alle 6 – 8 Wochen und stimmen ihre Aktivitäten aufeinander ab. Weitere gemeinsame Vorhaben sind Fortbildungen, die Teilnahme an Wettbewerben (z. B. RWE, Jugend forscht) oder die Vermittlung von Technikwissen an Grundschulen durch Schüler der Technik-AGs der Sekundarstufen. Weitere vernetzte Aktivitäten sind z. B. der gemeinsame Sachunterricht von Kita- und Grundschulkindern oder gemeinsame Technik-AGs der weiterführenden Schulen.