Achtklässler des Gymnasiums Netphen experimentierten drei Tage lang mit verschiedenen Energiequellen

Strom kommt nicht einfach so aus der Steckdose! Auf welche Weise Strom erzeugt werden kann, erfuhren die Schülerinnen und Schüler zwischen dem 07. und 09. März bei „MINT on Tour“ durch eigenes Ausprobieren. („MINT“ steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik)

Dazu reiste ein achtköpfiges Team um Prof. Dr. Holger Schönherr und Dr. Bernd Klose aus der Naturwissenschaftlich-Technischen Fakultät der Universität Siegen an. Mit im Gepäck hatten sie verschiedene Gegenstände wie Pommes-Schalen, Zinkbleche, Kupferkabel und -draht , Plastikrohre und viele verschiedenfarbige LEDs.

Nach einer kurzen Begrüßung durch Schulleiter Eckhard Göbel und Prof. Dr. Holger Schönherr von der Universität Siegen gingen alle Beteiligten in die Klassenräume, wo angehende Lehrer und Wissenschaftler der Natur-, Struktur- und Technikwissenschaften ihre Schülergemeinde bei verschiedenen Experimenten anleitete und unterstützte.

Christine Büdenbender von der zdi Regionalinitiative MINT Siegen – Wittgenstein freut sich darüber und lobt auch das Uni-Team „Ohne das große Engagement unserer Universität wären solche regelmäßigen, naturwissenschaftlichen und breit gefächerten Angebote an Schulen nicht möglich.“

Ebenfalls mit dabei waren diesmal auch Besucher von der Düsseldorfer MATRIX GmbH, die zdi Regionalinitiative MINT Siegen – Wittgenstein unterstützt. (zdi steht für „Zukunft durch Innovation“, eine Landesinitiative, die junge Menschen für MINT-Themen interessieren und begeistern möchte). Sie konnten sich davon überzeugen, dass am Gymnasium Netphen durch das hohe Engagement von MINT-Lehrern wie Christian Schött, Naturwissenschaften in vielen verschiedenen Formen regelmäßig gelehrt, gelernt und, wie heute, praktisch gelebt werden.

Am Ende der diesjährigen „MINT on Tour“-Tage in Netphen konnten die Schüler eine selbstgefertigte Schütteltaschenlampe, viel frisches Know-How zu den Themenschwerpunkten „Elektrizität“, „Wärmeenergie“ und „Mechanik“ sowie eine Vorstellung davon, wie MINT-Berufe aussehen können, mit nach Hause nehmen.

MINT begeistert! Das wissen Schulleiter Göbel und Fakultätsgeschäftsführer Dr. Klose und berichten einhellig, dass „MINT on Tour“ – nunmehr im 6. Jahr unterwegs – deutlich spürbar positive Auswirkungen bei der Kurswahl in der 8./9. Klasse hat.